„Halbzeit“ im 6-Wochen-EMS-Test

„Bauch-Beine-Po-OHO!“ aus der Steckdose

anja_ems-testAnja (51): Ein 6-Pack? Muss nich‘! Aber weniger Röllchen wären toll…
Die facebook-Rubrik „An diesem Tag“ bringt es wirklich zu Tage: Auf dem Foto von 2010 sehe ich kein einziges Röllchen. Aber jetzt? Reden wir nicht darüber. Machen wir was dagegen. Und zwar EMS-Training! Ich habe schon einiges über den neuen Trend „Elektromuskelstimulation“ gelesen und als ich im Berliner EMS-Studio AproSports eingepackt und verschnürt unter Strom gesetzt werde, spüre ich, wie dem Speck der Kampf angesagt wird…

Bestandsaufnahme auf dem „Fettometer“

Doch stellen wir uns zunächst dem Status Quo. Die Waage und das „Fettometer“* (…meine Wortschöpfung, eigentlich ein medizinisches Gerät zur Messung der „Körperkomposition“…) sind erbarmungslos: Zu viel Fett, zu wenig Muskeln. Zurückzuführen auf zu wenig Bewegung und zu viele Schleckereien! Per Fragebogen und im persönlichen Gespräch klärt EMS-Trainer Alex u. a. mit mir, welche körperlichen Voraussetzungen und Einschränkungen ich mitbringe, wie hoch mein derzeitiger Bewegungs- und Stresslevel ist, welche Ernährungsweise und -kenntnisse vorliegen, welche Sportarten ich ausführe, wie oft ich trainieren und welche Schwerpunkte ich dabei setzen möchte. Wichtig sind mir vor allem Fettabbau, Körperstraffung und ein starker Beckenboden.

EMS-Prio-1-Ziel: Weg mit dem Winterspeck!

Dieser Speck, der sich um die Hüfte legt und am Bauch breitmacht, ganz langsam, aber kontinuierlich. Erst nimmt man ihn kaum wahr und dann erschrickt man, wenn man nicht mehr in Kleider passt, die eigentlich immer zu groß waren. Mist, ich bin auf dem besten Wege dick zu werden! Also, Reißleine ziehen und ran an den Speck, bevor der’s sich zu bequem macht.


www.aprosports.de
www.aprosports.de
EMS-Prio-2-Ziel: Wieder kurze Röcke tragen!
Mini-Röcke sind im Winter kein Problem, dicken Wollstrumpfhosen sei Dank! Aber im Sommer da zwinkert dem Betrachter meine Cellulite entgegen. Bei Temperaturen unter 20 Grad kann man die Orangenhaut mit einer Seidenstrumpfhose kaschieren, am Strand mit einem Pareo Tuch. Aber in der Stadt? Ich bin also gespannt, wie meine Oberschenkel nach 6 Wochen aussehen.

EMS-Prio-3-Ziel: Ein gestählter Beckenboden…

Schön wäre es, wieder reichlich Tee, Kaffee und Wasser zu trinken, ohne ständig auf die Toilette laufen zu müssen. Früher hatte ich keine Konfirmandenblase, aber heute… Ein Problem, das viele Frauen meines Alters betrifft. Und in einschlägigen Magazinen liest frau, dass sie doch täglich etwas für ihre Beckenbodenmuskulatur tun solle. Doch wer hat dafür genügend Zeit und/oder Motivation? Ich jedenfalls nicht! Also jetzt beim EMS-Training gleich mittrainieren…

Der Trainingsplan: Hart, aber realistisch?

Um mich meinen Zielen zu nähern, „verordnet“ mir EMS-Trainer Alex nun zwei Mal die Woche 20 Minuten EMS-Training, davon ein Cardio- und ein Kraft-Workout. Für mich als „Winter-Couch-Potato“ klingt das zunächst zwar hart, aber durchaus machbar, wenn ich an mein früheres Sportpensum denke. Zum Glück erwarten mich keine komplexen Übungen, sondern überwiegend altbekannte „Klassiker“: Kniebeuge, Unterarmstütz, Po-Lift… und der gute alte Crosstrainer für das Cardio-Training.

Impressionen von der ersten EMS-Trainingseinheit

Endorphine en masse fließen durch meinen aus der Form geratenen Körper. Bei den Kraftübungen kann ich offenbar auf die guten Gene meines Vaters bauen, aber beim Cardio EMS-Training lässt sich das viele Couch-Chillen der letzten Monate nicht verleugnen. Ich kämpfe wie eine Löwin, um nicht auf dem Crosstrainer zusammenzubrechen. Nach den 20 Minuten fühle ich mich vollkommen ausgepowert, aber auch glücklich und stolz durchgehalten zu haben… Freudestrahlend verlasse ich das leuchtend grüne AproSports-Studio! :-)


© sassi / pixelio.de
© sassi / pixelio.de
HALBZEIT: Eine kleine Zwischenbilanz
Natürlich hofft jede Frau, innerhalb von 3 Wochen schlank und knackig zu werden! Wunder passieren doch tagtäglich und überall ;-) Tja, und dann ist so eine Zwischenbilanz auf dem „Fettometer“ erstmal ernüchternd: Mein Fettanteil ist nicht mal um 2% geschrumpft! Zum Glück gibt es für solche Situationen Motivations-Asse wie meinen EMS-Trainer Alex, der mich mit den Worten aufbaut, dass ich jetzt doch schon vom „gelben“ (leicht erhöhten) Bereich in den „grünen“ Bereich gerutscht bin! Mein Fett ist jetzt also gutes Fett! ;-) Außerdem haben sich der Wasserwert und die Muskelmasse erhöht. Und 2,5kg Gewichtsverlust in 3 Wochen ohne Diät ist auch ein guter Wert, zumal sich die 2,5kg mehr anfühlen! Zumindest kriege ich schon die Reißverschlüsse an Röcken wieder zu, die ich sonst nur auf Halbmast tragen konnte. Und meine Oberschenkel fühlen sich auch schon deutlich fester an. Von den Unmengen Energie, die beim Training jedes Mal bei mir freigesetzt werden, will ich erst gar nicht reden.
Ergo: Ich gehe hochmotiviert in die kommenden 3 Wochen und nehme mir vor, dem EMS-Training treu zu bleiben !


Weiter zu Anjas Bilanz nach 6 Wochen: „Gefühlte 10kg bin ich los!“

EMS-SPECIAL 2017 – WEITERE BEITRÄGE

FIBO 2017: EMS-Special (Übersicht)
EMS-Training: Mit dem Strom schwi…tzen!
Für wen (welches) EMS-Training Sinn macht
EMS – wieso überhaupt? Und wenn ja, wo und wie?
Zu unserem lokalen EMS-Branchenverzeichnis
Ihre persönlichen „Strom-Anbieter“ in Berlin
Markttrends, Zahlen & Fakten zum EMS-Training
EMS: Von der Reha-Nische zum Breitensport?
EMS-Training ohne wissenschaftliches Fundament?
Prof. Dr. Nicola A. Maffiuletti im E-Interview (English)
Frische EMS-Studienergebnisse erwartet
Prof. Dr. Michael Fröhlich im E-Interview
Auf dem Prüfstand: TÜV-geprüftes EMS-Training
Wilhelm Sonntag (TÜV Rheinland)

FRÜHERE EMS-BEITRÄGE AUF BERLINissima.sport

EMS-Training: PROs & CONS
Vor- und Nachteile des 20-Minuten-Versprechens
EMS: Wunderwaffe gegen „Frauenprobleme“?
Dr. Heinz Kleinöder im E-Interview
EMS-Interview: Keine Scheu haben
Tipps & Erfahrungen von Lore (58)
EMS-Training im Selbsttest
Schmerzlinderung – auch dank EMS

FITNESS-TRENDS & -NEWS AUS UND FÜR BERLIN